Home

  • Pfarrer Timm Keßler verlässt die Heilig-Geist-Gemeinde in Stade
    Nach fünfeinhalb Jahren verlässt Pfarrer Timm Keßler Ende Juni die Heilig-Geist-Gemeinde in Stade. „Es war keine leichte Zeit“, sagt der Priester. Es wurde schließlich alles zuviel – kein Wunder bei der Größe der Gemeinde und der Belastung durch die immer mehr werdende Arbeit. Nach einer Auszeit im Oktober wird Keßler seinen Dienst als Pastor in St. Josef und St. Maria in Hannover antreten.
  • Missbrauchsstudie im Bistum Münster
    Im Bistum Münster werden rund vier Prozent der Priester im Untersuchungszeitraum des Missbrauchs beschuldigt.
  • Gesundheitliche Probleme
    Die Menschen im Kongo und im Südsudan hoffen, dass Papst Franziskus schnell genesen wird und seine Reise bald nachholen kann.
  • Anschlag auf eine Kirche in Nigeria
    Wer steckt hinter dem Anschlag auf eine Kirche in Nigeria am Pfingstsonntag? Gibt es ein religiöses Motiv? Oder geht es um Wasser und Land?
  • Save the Children: Bis zu 27 Millionen Hungernde im Sudan
    Durch die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine befürchten Hilfsorganisationen, dass europäische Staaten anderen Krisenherden auf der Welt wie etwa dem Sudan nicht mehr genug Aufmerksamkeit geben. Die Kinderrechtsorganisation Save the Children ist nach eigenen Angaben die größte Hilfsorganisation in dem Land. Im Interview spricht der Länderdirektor der Organisation im Sudan, Arshad Malik, über die aktuelle Lage.
  • Lesungen zum 26. Juni
    13. Sonntag im Jahreskreis
  • Lesungen zum 19. Juni
    12. Sonntag im Jahreskreis
  • Auch im 21. Jahrhundert gibt es christliche Märtyrer
    Jacques Hamel ist einer von vielen: 2016 wurde er am Altar erschossen. Foto: imago images/Le pictoriumVon Christian Feldmann Das Sonntagsevangelium kündigt es knallhart an: Wer Jesus nachfolgt, kann dabei sterben. So wie Jesus selbst, müssten seine Jüngerinnen und Jünger ihr Kreuz auf sich nehmen und vielleicht sogar ihr Leben um seinetwillen verlieren. Und Jesus hat recht: Sogar im 21. Jahrhundert gibt es noch christliche Märtyrer.
  • Theologe Ludwig Mödl über die Oberammergauer Passion
    Seit Mitte Mai sind in Oberammergau die 42. Passionsspiele zu sehen. Theologischer Berater war 2022 wie schon 2000 und 2010 der Münchner Pastoraltheologe Ludwig Mödl. Im Interview spricht der 84-Jährige über die Neuerungen und darüber, was die Kirche von Stückl lernen kann.
  • Wie man heute Menschen in die Fülle des Glaubens einführt
    Jesus ist Pädagoge: Noch, sagt er im Evangelium, könnten seine Jünger die ganze Wahrheit nicht tragen; Schritt für Schritt werde der Geist sie einführen. Langsam in den Glauben einführen, das machen auch Pfarrer Max Cappabianca und Pfarrer Peter Šoltés. Sie begleiten Menschen, die neu oder wenig fest im Glauben sind.
  • Ein Jahr im Amt: Militärbundesrabbiner Zsolt Balla
    Vor einem Jahr wurde Zsolt Balla in das Amt des Militärbundesrabbiners eingeführt. Die Einrichtung galt als historisches Ereignis vor allem mit Blick auf die Schoah. Im Interview zieht er die Bilanz eines Amtsjahres und äußert sich zu einer möglichen muslimischen Seelsorge in der Bundeswehr.
  • Tag der Behindertenhilfe in Hildesheim
    Nach drei Jahren Pause konnte in Hildesheim der Tag der Behindertenhilfe wieder gefeiert werden. Rund um den Domhof gab es Informationen, Austausch und – besonders wichtig – persönliche Begegnungen.
  • Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
    Die Mehrheit der Menschen weltweit lebt in Städten und es werden immer mehr. Doch wie sollen heiße Sommer und verstopfte Straßen künftig bewältigt werden? Eine Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zu nachhaltigen Stadtlandschaften gibt Denkanstöße.
  • Künstlerin INK
    INK hat schon als kleines Mädchen gezeichnet. Jeder konnte ihre Begabung sehen. Aber erst, als sie 40 Jahre alt wurde, begann ihr Künstlerinnenleben so richtig. Über eine Frau aus dem Spessart, die ohne ihre Bleistifte nicht leben kann, und die heute für ihre Kunst gefeiert wird.
  • 14. Harzer Klostersommer
    Stützpunkte der Spiritualität waren und sind die sechs Harzer Klöster, die in diesem Sommer wieder zu einem vielfältigen Programm einladen. Und an der Weserfähre in Großenwieden erklingt christliche Rock- und Popmusik.