• Interview mit dem Patriarchatsleiter in Jerusalem
    Der Leiter des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, sieht die politische Lage in Israel und auch in den Palästinensergebieten festgefahren. Angesichts fehlender politischer Führung bestehe eine der Hauptherausforderungen der Kirche darin, das Zugehörigkeitsgefühl der Christen zu stärken.
  • Weniger Menschen spenden an Kirchen und Verbände
    Die Zahl der Spender ist auf den niedrigsten Wert seit 2005 gesunken. Insgesamt blieb das Spendenvolumen aber stabil.
  • Friedensprozess in Kolumbien tritt auf der Stelle
    Der Friedenprozess in Kolumbien stockt. Der Aktivist Leyner Palacios Asprilla will das nicht hinnehmen und kämpft für ein Entwicklungsprogramm.
  • Synodaler Weg startet mit symbolischer Geste
    Am ersten Adventssonntag startete symbolisch der Synodale Weg der Kirche in Deutschland.
  • Interview mit Prof. Dr. Gottfried Leder
    An diesem Wochenende fällt der Startschuss für den Synodalen Weg (siehe Seite 2). Was ist davon zu erwarten? Darüber sprachen wir mit Prof. Dr. Gottfried Leder, der bereits mehrere Synoden miterlebt und mitgestaltet hat. 
  • „11. Gebot – Du sollst nicht ertrinken lassen“
    Vier Kerzen – für jeden Adventssonntag eine. Die Aufkleber auf den Kerzen ergeben die Botschaft: „11. Gebot – Du sollst nicht ertrinken lassen“. Mit dieser Aktion will der Caritasverband der Diözese Hildesheim auf die sozialen Nöte besonders von Flüchtlingen aufmerksam machen.
  • Bischof Stephan Ackermann muss Pläne in Rom erklären
    Das Bistum Trier plant eine umfassende Strukturreform: 887 Gemeinden sollen zu 35 Pfarreien gebündelt werden. Der Vatikan hat die Pläne nun vorerst gestoppt. 
  • Papst besucht Thailand und Japan
    In Thailand und Japan ist Papst Franziskus nur der Hirte einer Minderheit. Aber er hat eine deutliche Botschaft.
  • Franziskus besucht Thailand
    Papst Franziskus ist in Bangkok, der ersten Station seiner Asienreise angekommen. Er lobt die thailändische Flüchtlingshilfe und Demokratisierung.
  • Ökumenische Bewegung Kirchehoch2
    Aus dem Ökumenischen Kongress Kirchehoch2 ist eine ökumenische Bewegung geworden. Sie geht den Zukunftsfragen von Kirche nach. Doch seit November 2018 hat sich das Ende des bisherigen Projektes abgezeichnet. Und vor wenigen Monaten wurde dies auch strukturell klar. Für Rat Dr. Christian Hennecke, Leiter der Hauptabteilung Pastoral, ist dies aber nicht das Ende von Kirchehoch2, sondern ein Durchstarten.