Mein%20Lieblingsweihnachtslied
  • Bistum beginnt Dialogprozess
    Welche Impulse braucht die Kirche von Hildesheim? Eine Antwort: 2012 wird zum „Jahr des Hinhörens“.
  • KiZ-Tipp: Torfkahnfahrt im Teufelsmoor
    Worpswede – da kriegen Kunstfreunde leuchtende Augen. Jedes alte Heuerhaus ist hier ein Atelier. Skulpturen stehen im Vorgarten, Schilder werben für Malkurse. Und diese malerische Leiter vor dem alten Bauernhaus: Hat die jemand etwa nur deswegen aufgestellt, damit Fotografen ein idyllisches Motiv finden?
  • Dialogprozess der Kirche
    Mannheim, 8./9. Juli: Auftakt zum Dialog. 300 Teilnehmer – Laien, Priester, Bischöfe –  diskutieren über Perspektiven für die Kirche von morgen. Mit einem Dialog-Tag am 3. Oktober beginnt jetzt der Diskussionsprozess im Bistum. Was bringt ein solcher Tag? Darüber sprach Rüdiger Wala mit Elisabeth Eicke und Generalvikar Werner Schreer.
  • Die KiZ blickt hinter die Kulissen einer Tagesstätte für Behinderte
    „Müssen die sein?“ „Die“ sind Menschen, die als geistig behindert bezeichnet werden. Unausgesprochen steht diese Frage immer über Einrichtungen für sie – auch über der Caritas-Tagesstätte St. Raphael.
  • Unterwegs zum Papst
    Selten ist ein Papst dem Bistum Hildesheim so nahe gekommen. Und doch – über die Bistumsgrenze kam er nicht. So ging ihm das Bistum eben entgegen: 1.400 Wallfahrer haben sich mit Bischof Norbert Trelle auf den Weg gemacht zur Marianischen Vesper mit Papst Benedikt XVI. im thüringischen Etzelsbach.
  • 1.400 Pilger aus dem Bistum Hildesheim hatten sich von Duderstadt aus zusammen mit Bischof Norbert Trelle auf den Weg gemacht. Zu Fuß ging es in größeren Gruppen bei "Papst"-Wetter zum Gottesdienst mit Papst Benedikt XVI. zum 13 Kilometer entfernten Marienwallfahrtsort Etzelsbach. Ein Filmteam begleitete die Pilger und fing die Eindrücke des Tages ein.
  • KiZ-Tipp: Basilika St. Johannes in Süpplingenburg
    Feierlicher Einzug, drei Schläge mit dem Schwert, ein Wangenstreich, dann heißt es: „Erhebt euch, Ritter.“ Eine Szene wie vor 900 Jahren - doch immer noch aktuell. In der Kirche St. Johannes in Süpplingenburg nehmen die Templer neue Ritter und Damen in ihren Orden auf.

  •  

    Die KiZ blickt hinter die Kulissen eines Wohnheims für Taubblinde
    Menschen, die ohne ihre Augen und Ohren auskommen müssen, sind ein Leben lang auf Hilfe angewiesen. Im Wohnheim des Deutschen Taubblindenwerks in Hannover-Kirchrode erfahren sie Zuwendung und menschliche Wärme. Volker Röpke lernte ihren Alltag kennen.
  • Von Ulrich Waschki
  • Von Roland Juchem

Seiten