16.08.2017

Katholische Schulen im Bistum Hildesheim genießen große Wertschätzung

Gute Zahlen für die Schulen

Die katholischen Schulen im Bistum Hildesheim genießen weiterhin eine große Wertschätzung bei Eltern und Schüler. Das zeigen die nun vorliegen
Zahlen zum Schuljahresbeginn.


Alles wie gehabt: Nach wie vor sind die katholischen Schulen im Bistum Hildesheim beliebt – es gibt deutlich mehr Anmeldungen als Aufnahmen. Gut ein Viertel aller interessierten Kinder können nicht auf die gewünschte katholische Schule gehen (Anmelde- und Aufnahmezahlen pro Schule siehe Grafik).

Die Mehrzahl der katholischen Schulen unterliegen dem Konkordat – der grundsätzlichen Übereinkunft zwischen dem Land Niedersachsen und der katholischen Kirche. Nach diesem Grundlagenvertrag müssen sie mindestens 70 Prozent katholische Schüler aufnehmen.

„Zahlen und Trend sind erfreulich, die Wertschätzung unserer Schulen ist ungebrochen“, betont Dr. Jörg-Dieter Wächter. Dennoch lohnt für den Leiter der Hauptabteilung Bildung im Generalvikariat ein zweiter Blick auf die Zahlen. Zum einen, weil die Zahl der Aufnahmen insgesamt um 20 Schüler gesunken ist.  „Das hat etwas mit der Situation an der Marienschule in Hildesheim zu tun“, erläutert Wächter. Dort werden zurzeit nur drei Klassen neu aufgenommen, da umfangreiche Sanierungsarbeiten anstehen.
Zum anderen zeigt sich eine weitere Besonderheit bei der St.-Ursula-Schule in Duderstadt. Wie berichtet, möchte das Bistum die Integrierte Gesamtschule an den Landkreis Göttingen abgeben, stößt jedoch dort auf Ablehnung. „Trotz dieser Umstände haben wir dort noch 42 Anmeldungen, von denen die Schule 32 Kinder aufgenommen hat“, sagt Wächter. Es ist das letzte Mal, dass an der IGS zwei neue Klassen eingerichtet werden. Das Bistum gibt den Eltern aber die Zusage, dass ihre Kinder bis zur 10. Klasse an St. Ursula unterrichtet werden.

Unter den insgesamt 963 Neuaufnahmen sind auch 24 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Über die Hälfte von ihnen werden die Ludwig-Windthorst-Schule und die St. Augustinusschule besuchen: „Dort haben wir auch gut ausgebildete Kollgien für die Inklusion.“

Rüdiger Wala