Eröffnung der Adveniat-Aktion in Hildesheim

Kirche muss unter den Menschen sein

Mit einem Gottesdienst in der Basilika St. Godehard und einem Empfang im Rathaus ist erstmals in Hildesheim die Adveniat-Weihnachtsaktion eröffnet worden. Bischof Norbert Trelle konnte dazu zahlreiche Gäste aus Lateinamerika und Deutschland begrüßen.

„Kirche ist vor allem da für die Armen mit ihren Nöten und Herausforderungen, für die Menschen in unserer Umgebung mit ihren Sorgen und Fragen“, sagte der Bischof in seiner Predigt. Bei allen Strukturveränderungen und größer werdenden Pfarreien auch in Deutschland dürfe sich die Kirche nicht vom Leben der Menschen entfernen.

Wenn in Lateinamerika von „Basisgemeinden“ die Rede ist (sie stehen unter dem Motto „Mitten unter euch“ im Mittelpunkt der diesjährigen Adveniat-Aktion), dann sei damit kein „Unten und Oben“ gemeint, kein Gegeneinander von Volk Gottes und Amtskirche, sagte Trelle. Vielmehr gehe es den Basisgemeinden darum, eine Pastoral zu entwickeln, die von der Nähe Christi geprägt sei. Im Bistum Hildesheim seien es die Kleinen Christliche Gemeinschaften, die „dem Glauben ein Gesicht geben“.

Der bolivianische Bischof Sergio Alfredo Gualberti (Santa Cruz) würdigte die Partnerschaft, die seit 25 Jahren das Bistum Hildesheim und die Kirche Boliviens verbindet. „Es sind vor allem die einzelnen Menschen, die diese Partnerschaft mit Leben erfüllen“, sagte Gualberti. In Bolivien hätten Bischöfe, Pfarrer und Gemeinden inzwischen erkannt, wie wichtig es für die Weitergabe des Glaubens sei, „aus dem Schatz der Heiligen Schrift zu leben“.

Den Geist der Partnerschaft griff auch Oberbürgermeister Kurt Machens beim anschließenden Empfang im Rathaus auf. Nur wer sich auf eine solche Partnerschaft einlässt, gewinne Verständnis für Hintergründe und für unterschiedliche Kulturen. „Unsere Lebensgrundlage liegt im Miteinander und im Schutz der Menschenrechte“, zeigte sich Machens überzeugt.

Stefan Branahl