20.06.2018

Angemerkt der Woche

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Rosenstock gehört zu jeder Führung durch den Hildesheimer Mariendom dazu. Doch egal welche Gruppe oder auch einzelne Besucher – mit oder ohne Führung –  ich in den letzten Wochen auf dem Annenfriedhof angetroffen habe, fast alle haben nach den jungen Domuhus Ausschau gehalten.

Die einen waren sehr zurückhaltend, andere schon etwas dreister. Aber alles in allem zollte man den jungen Nachtraubvögeln Respekt und bedrängte sie nicht. Man war froh, einen Blick zu erhaschen und vielleicht ein Foto machen zu können.

Inzwischen sind die beiden Jungeulen so groß, dass sie sich schon in die Lüfte schwingen, Simse und Fensternie­schen aufsuchen. Die Infanteristenphase, wie die Experten die Zeit nennen, in der die jungen Uhus zu Fuß unterwegs sind, ist vorbei. Es wird nicht mehr lange dauern, vielleicht nur noch ein paar Tage, dann werden die den Annenfriedhof umgebenden Gebäude für sie kein Hindernis mehr sein. Zusammen mit ihren Eltern werden die Junguhus rund um den Domhof unterwegs sein und ihre Streifzüge immer weiter ausdehnen.

Wer Glück und Ausdauer hat, kann dann in den Abendstunden die Uhus hören, wenn sie sich auf der Jagd verständigen, oder sehen, wenn die Jung­uhus in der Dämmerung um den Dom streifen und sich im Fliegen trainieren, bis sie selbstständig genug sind, dass sie nicht mehr darauf angewiesen sind, von den Eltern mit Nahrung versorgt zu werden. Das Kapitel Domuhus neigt sich für dieses Jahr seinem Ende entgegen. Aber vielleicht gibt es im kommenden Jahr eine Fortsetzung.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche

Ihr Edmund Deppe