09.06.2021

Angemerkt der Woche

Liebe Leserin, lieber Leser,

Stefanie Behnke

ein gemeinsames Kaffeetrinken mit Mann und Kind, den Eltern und meinem Bruder samt Sohn: dass das mal etwas Besonderes sein würde, hätte ich Anfang des vergangenen Jahres auch noch nicht geglaubt. Um so größer war die Freude, nach Monaten mal wieder zusammen an einem Tisch zu sitzen und den leckersten aller Erdbeerkuchen überhaupt zu genießen.

Irgendwann begann mein kleiner Neffe unruhig auf seinem Stuhl hin und her zu rutschen. Zunächst dachte ich, er hätte (verständlicherweise) genug vom Gerede der Erwachsenen. Doch er fragte ganz vorsichtig, ob wir ihm nicht bei seinen Hausaufgaben in Religion helfen könnten. Er sollte eine anonyme Umfrage machen zu folgenden Fragen: An was glaubst du? Betest du? Und wenn ja: wann?

Nun rede ich mit meinem Bruder über alles Mögliche, wenn es um alltägliche Themen geht wie die Arbeit, alte Bekannte oder Kindererziehung. Ob und wann er betet, wie wichtig ihm Glaube ist, darüber haben wir als Erwachsene eigentlich nie gesprochen. Mein Neffe ist schweigsam und meine Tochter im besten Teenageralter. Ich war gespannt, ob die beiden überhaupt bereit waren, über etwas für sie so Persönliches zu reden.

Tatsächlich dauerte es nicht lange und wir waren mitten in der schönsten Diskussion darüber, inwiefern der Glaube in unserem Leben noch, wieder, überhaupt oder immer eine Rolle spielt, wie sich die Vorstellung von Gott im Laufe eines Lebens verändert, und in welchen Situationen gebetet wird (Platz 1 offenbar vor dem Einschlafen). Ich weiß nicht, ob die Religionslehrerin meines Neffen genau das geplant hatte, bei uns hat es jedenfalls funktioniert. Lange nicht mehr haben wir ein Gespräch geführt, das so in die Tiefe geht. In diesem Sinne: Ich wünsche Ihnen eine gute Woche mit vielen bereichernden Gesprächen!

Ihre Stefanie Behnke

Stefanie Behnke ist Rundfunkredakteurin bei Bernward Medien.