12.01.2022

Angemerkt der Woche

Liebe Leserin, lieber Leser,

zu Anfang des Jahres kommt frohe Kunde: Es werden wieder mehr Kinder geboren. Zwar stehen bundesweite Zahlen noch aus, doch die bereits vorliegenden Werte zeigen einen eindeutigen Trend. Sowohl das Hildesheimer Bernwardkrankenhaus und das hannoversche Vinzenzkrankenhaus als auch die beiden großen evangelischen Kliniken in der Landeshauptstadt – das Henrietten- und das Friederikenstift – melden in diesen Tagen Rekordzahlen bei den Geburten. 

Über die Ursachen für den Anstieg lässt sich zunächst nur spekulieren. Naheliegend scheint, dass sich manche Paare in der ereignislosen Pandemiezeit näher gekommen sind. Vielleicht hat mancher in den letzten zwei Jahren auch den Wert von Familie neu entdeckt. Doch das sind nur Vermutungen.

Etwas anderes erscheint mir wichtiger: Während in den letzten Jahren alle Prognosen von stetig zurückgehenden oder bestenfalls stagnierenden Geburtenzahlen ausgegangen sind, kommt es offenbar zu einer Trendumkehr.

Niemand kann sagen, ob das von Dauer sein wird, aber die Entwicklung zeigt: Annahmen über die künftige Entwicklung sind Projektionen mit Fehlerquoten. Nichts, was in der Zukunft liegt, ist schon in Stein gemeißelt. Eine Erkenntnis, die man auch berücksichtigen sollte, wenn man Bilder über die Zukunft der Kirche zeichnet. Und vielleicht auch ein Grund für etwas mehr Optimismus.

Ihnen eine gute Woche


Ihr Matthias Bode

Redaktionsleiter