20.09.2013

Heimstatt Röderhof präsentiert Ausstellung

Starkes Bild für Teilhabe

Mit Pauken und Trommeln haben junge Künstler der Heimstatt Röderhof die Sonderausstellung „Menschenbilder“ mit ihren Werken im Roemer- und Pelizaeus-Museum eröffnet. Ihre Botschaft: Es gibt keine Grenzen, ein jeder ist kreativ und zu Besonderem fähig.

Die 19- jährige Patricia Hadrys vor ihrem Bild, das eine Häuserreihe in Brüssel zeigt. Foto: Pucyk
 

Eine der Künstlerinnen ist Patricia Hadrys. Wenn sie malt, fliegen auch schon mal Pinsel durch den Raum und die Farbe fließt über ihren Kittel. Auf eines ihrer Werke ist sie besonders stolz. Es zeigt eine Häuserreihe in Brüssel. „Wir haben das Gebäude der UNO besucht. Ich habe dann zu Hause davon gemalt.“

Ein Auge fürs Detail hat Marvin Petzka. Mit viel Feingefühl und Geduld zeichnet er Kirchen. Sein Künstler-Kollege Maximilian Keim freut sich über die Geselligkeit beim Malen – und die Resonanz zur Eröffnung der Ausstellung:  „Ich hatte viele Freunde bei mir und das hat Spaß gemacht. Ich finde es toll, dass so viele Besucher gekommen sind, um sich die Bilder anzusehen.“

Die Ausstellung entstand im Rahmen des Caritas-Projekts „b.kunst“, das die Begabungen behinderter Menschen in den Vordergrund stellen will. Bereits 2011 hat die Heimstatt gute Erfahrungen mit einer ersten Kunstaktion gemacht. „Sie malen am liebsten Menschen“, sagte Kunstpädagogin Brigitte Dameier, die die Jugendlichen und Erwachsenen mit geistiger Behinderung bei ihren künstlerischen Versuchen begleitet.

Zu sehen sind die Bilder jetzt im Schafhausensaal des Museums gleich neben der Bernwardtür. Sie gilt als Bilderbibel für diejenigen, die ihre Bildung, ihre Teilhabe über Bilder hergestellt haben, so der Diözesancaritasdirektor Dr. Hans-Jürgen Marcus. Von daher passen Tür und Ausstellung gut zueinander: „Das ist ein starkes Bild für die Teilhabe behinderter Menschen im öffentlichen Raum“, so Marcus.

Museumsdirektorin Dr. Regine Schulz ist von den Bildern beeindruckt: „Sie rühren uns an.“ Ihr ist es ein Anliegen, Menschen eine Plattform zu bieten für ihre Bilderwelt. „Wir hatten schon ganz unterschiedliche Reaktionen auf die Bernwardtür. Und genau  das wollen wir auch zeigen“, so Schulz.
Der Leiter der Heimstatt Röderhof, Wilfried Büscher, kündigte bereits eine weitere Ausstellung an: „Zum Jubiläum des Bistums wollen wir die nächste Reihe der b.kunst präsentieren“.

Silvia Pucyk

Weitere Informationen: Heimstatt Röderhof, Telefon: 050 64 / 90 30, Internet: www.heimstatt-roederhof.de

 

Ausstellung „Menschenbilder“
Die Sonderausstellung ist bis zum 12. Januar 2014 zu sehen im Roemer- und Pelizaeus-Museum (Am Steine 1–2) in Hildesheim. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, Eintritts­preis: Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Informationen: www.rp-museum.de