27.03.2011

KiZ-Tipp: Marienwallfahrtsort Germershausen

Wallfahrt seit 333 Jahren

Mindestens seit 333 Jahren pilgern katholische Christen zu Maria in der Wiese nach Germershausen. Vor allem die Große Wallfahrt am ersten Wochenende im Juli ist Anziehungspunkt für tausende Gläubige – nicht nur aus dem Bistum.

Das Gnadenbild aus dem 15. Jahrhundert ist Anziehungspunkt für Gläubige aus Nah und Fern. Foto: Pohlmann

Germershausen (tp). Eine Rechnung aus dem Jahr 1678 ist das älteste Zeugnis für Wallfahrten nach Germershausen. Ein Reichsthaler sei „für wein vndt ostien auff die waltfordt“ – also für Wein und Hostien – ausgegeben worden. Ältestes Zeugnis für eine Marienkapelle ist jedoch eine Glocke, die im Jahre 1513 gegossen wurde. Sie trägt die Aufschrift „ave Maria gracia plena (Gegrüßet seist Du, Maria, voll der Gnade)“.

Der eigentliche Ursprung der Wallfahrt liegt jedoch im Dunkeln. Der Legende nach sah eines Abends ein Schäfer aus einem hohlen Weidenbaum ein helles Licht schimmern. Aus Angst wagte er nicht näher hinzugehen. Am anderen Morgen fand er in einer Höhlung des Baumes das Gnadenbild. Der Hirte sah darin ein Zeichen, dass sich die Mutter Gottes hier eine Kapelle wünsche. Da aber der Platz in einer niedrigen Wiese lag und die Kapelle unter der Feuchtigkeit zu leiden hatte, fassten die Bewohner von Germershausen den Plan, auf einer höher gelegenen Stelle des Dorfes – dem „Kirchberg“, eine neue, größere und schönere Kapelle zu erbauen. Die Legende berichtet weiter, dass man das Baumaterial immer wieder auf der Wiese vorfand, so oft es die Menschen auch auf den erhöhten Platz brachten. Die Kapelle wird schließlich erneut am Fundort erbaut und die Menschen pilgern zu Maria in der Wiese.

Neben der Gnadenkapelle existierte zunächst eine eigene, kleine Dorfkirche in unmittelbarer Nachbarschaft. Seit 1889 sind die Gotteshäuser in der Wallfahrtskirche Mariä Verkündigung vereint. Die Marienstatue hat 1986 ihren Platz im neu gestalteten Altar im linken Seitenschiff gefunden. Viele Menschen treffen sich dort – nicht nur zu den offziellen Wallfahrten  – dort –, um die Mutter Gottes um ihren Beistand zu bitten.

Termine: Auftakt ist jährlich am letzten Sonntag im März, die Frauenwallfahrt findet am ersten Sonntag im Mai statt. Zur große Wallfahrt kommen die Gläubigen am ersten Juli-Wochenende. Am ersten Sonntag im September sind die Männer zur Wallfahrt eingeladen.