07.08.2019

Hildesheimer Dombauverein

Der Domhof feiert ein Fest für die Bürger

In einer Woche ist es soweit: Am Sonntag, 18. August, startet ein großes Bürgerfest auf dem Hildesheimer Domhof. Mehrere Tausend Besucher werden dazu erwartet. Noch werden letzte Vorbereitungen getroffen.

Am 18. August wird es rund um den Dom diverse Aktivitäten geben.

Der Dom erstrahlt in bunten Farben und die Philharmonie des Theaters für Niedersachsen (TfN) spielt Werke von Wagner, Mendelssohn-Bartholdy und Beethoven – das wird der Schlusspunkt eines großen Bürgerfestes am 18. August auf dem Hildesheimer Domhof sein. Zuvor erwartet die Besucher ein Programm mit Kleinkunst, Museumsbesuchen und Orgelführungen.

Auf zwei Bühnen zeigen Artisten, Pantomime und Musiker ihr Können. Der Bänkelsänger Helmut Beelte zieht mit seinem Leierkasten über den Domhof und gibt Moritaten über die Stadtgeschichte zum Besten. Im Dommuseum können Kinder Reliquienbeutel basteln und mittelalterliche Wurfscheiben ausmalen. Es gibt Führungen durch den Dom und das Dommuseum und wer möchte kann sich die Funktion der großen Domorgel erläutern lassen – von Domkantor Dr. Stefan Mahr persönlich.  Der Tag beginnt mit dem Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr im Dom, unmittelbar im Anschluss starten die Aktivitäten auf dem Domhof.

Veranstalter des Festes ist der Hildesheimer Dombauverein, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. „Wir wollen mit dem Fest den Domhof in den Blickpunkt der Stadt rücken“, sagt Dr. Ralf-Dieter Tappe, ehemaliger Geschäftsführer des Vereins und Mitorganisator des Festes. Der Dom und der Domhof sollen Teil der Stadt- und Bürgergesellschaft werden, die Bedeutung des Gottes­hauses als Weltkulturerbe untermauert werden, meint Tappe. Ein weiteres Ziel ist in seinen Augen die Verzahnung der Kulturaktivitäten von Stadt und Domhof. „Wir wollen den Domhof auch in der Kultur­szene bekannt machen“, sagt er. Tappe sieht das Fest rund um das UNESCO-Welterbe außerdem als Beitrag für die Bewerbung Hildesheims als europäische Kulturhauptstadt.

Besonders stolz ist Tappe, dass alle Aktivitäten (bis auf Essen und Trinken) für die Besucher kos­tenlos sind, auch das Abschlusskonzert mit den Profi-Musikern des TfN. „Das wird ein Fest für Ohr und Auge“, sagt er. Während klassische Musik ertönt, wird der Dom in ein Farbenspiel getaucht.

Auf dem Domhof wird es zum Bürgerfest Bänke als Sitzgelegenheiten geben, wer möchte kann aber auch seine Picknickdecke mitbringen und auf dem Rasen Platz nehmen.

Bürgerfest soll regelmäßig stattfinden

Wie viele Menschen zum Bürgerfest kommen werden, ist unklar. Die bislang am besten besuchte Veranstaltung im Dom und auf dem Domhof ist seit vielen Jahren die Chrisammesse mit rund 2500 Besuchern. Tappes ehrgeiziges Ziel: „Das wollen wir übertreffen.“ Und er hat ein weiteres Ziel: „Das Bürgerfest soll keine Eintagsfliege bleiben, sondern zu einer regelmäßigen Veranstaltung werden.“

Matthias Bode

 

Das Programm

10 Uhr: Sonntagsmesse im Dom.

11–18 Uhr: Der Bänkelsänger Helmut Beelte zieht mit seinem Leierkasten über den Domhof und trägt Moritaten über die Geschichte Hildesheims vor. Dazu zeigt er selbstgemalte Bilder.

11–17 Uhr: Mit einer Zeichenausrüstung geht es auf Schatzsuche durchs Dommuseum.

11–17 Uhr: Das Dommuseum ist geöffnet, Eintritt frei.

11 Uhr: Cajoom! – das Cajon-Orchester präsentiert zu bekannten Hits ein atemberaubendes Trommelfeuer (große Bühne).

12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr: Domkantor Dr. Stefan Mahr erläutert das Konzept der Domorgel und stellt das Instrument vor (Treffpunkt am Spieltisch im nördlichen Seitenschiff des Domes).

12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr: Dommusikdirektor Thomas Viezens führt durch die Räume der Domsingschule und informiert über Alltägliches und Besonderes im Leben der verschiedenen Chorgruppen (Treffpunkt am Eingang zur Domsingschule zwischen Familienbildungsstätte und Dommuseum).

12.15 Uhr: Der 1. Vorsitzende des Dombauvereins, Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, eröffnet offiziell das Bürgerfest (große Bühne).

12.30 Uhr: Das Duo Marisa spielt eigene Stücke mit ein- und zweistimmigen Gesang und englischen Texten. Die Gitarrenbegleitungen sind von brasilianischer Rhythmik geprägt (große Bühne)

13.30 Uhr: 2 Blue 4 U (Anna Felser) präsentiert Songs aus zwei Generationen von Tom Waits bis Ed Sheeran (kleine Bühne)

14–17Uhr: Workshop im Dommuseum. Kinder nähen Reliquienbeutel und malen mittelalterliche Wurfscheiben aus – die anschließend über den Domhof fliegen sollen.

14.30 Uhr: Die Gruppe MUSSSO bringt den Groove auf die Bühne und präsentiert ein abwechslungsreiches Repertoire von Blues über Latin bis hin zu Rock.

14. 30 Uhr: Kostenlose Führung durchs Dommuseum.

15 Uhr: Kostenlose Domführung.

15.30 Uhr: Mit ihrem Koffer bereist die Clownin Puadrina Länder wie Papadonien, Phrasien, Kriechenland und Igittalien. Die Zuschauer überrascht sie mit Zaubertricks, die sie auf ihren Reisen gelernt hat. Tänzerisch nimmt sie die Zuschauer mit in Welten wilder Luftballontiere und wunderbarer Seifenblasen (kleine Bühne).

16.30 Uhr: Das Duo Hoffmann & Hoffmann (Ralf Sommerfeld und Gunnar Hofmann) präsentiert Gitarrenmusik der Extraklasse (große Bühne)

Gitarrenduo Ralf Sommerfeld und Gunnar Hofmann



17.30 Uhr: Das Ensemble TRAD steht mit der Fusion aus filigraner Mandoline und groovegeladener Gitarre für traditionelle Tanzmusik aus ganz Europa. Irische Reels treffen auf Melodien aus Griechenland und Schweden (kleine Bühne).

18 Uhr: Vesper im Dom.

19.15 Uhr: Erläuterungen zum anschließenden Sinfoniekonzert.

19.30 Uhr: Sinfoniekonzert der Philharmonie des Theaters für Niedersachsen (TfN) mit Werken von Wagner, Mendelssohn-Bartholdy und Beethoven (große Bühne).