18.08.2021

„Glauben geht. GO!“

Ein ganzes Jahr lang steht der heilige Godehard im Mittelpunkt

Unter dem Motto „Glauben geht. GO!“ feiert das Bistum Hildesheim vom 5. Mai 2022 bis zum 6. Mai 2023 ein Jubiläumsjahr zu Ehren des Heiligen Godehard. Anlass ist die Bischofsweihe des Heiligen vor 1000 Jahren. Diverse Veranstaltungen sind in Vorbereitung. Die KiZ blickt auf einige Eckpunkte.

Schon vor seiner Weihe hat Bischof Heiner Wilmer
Jugendliche zum Pilgern eingeladen. Jetzt ruft er
dazu auf, von Niederaltaich nach Hildesheim zu
pilgern. Er wird Teilstücke begleiten.

Auftakt

An drei Tagen im Mai 2022 fällt der Startschuss für das Godehardjahr. Am Abend des 5. Mai findet die eigentliche Eröffnung statt. Der 5. Mai ist der Todestag Godehards und wird heute als sein Gedenktag begangen.Bischof Heiner Wilmer feiert im Hildesheimer Dom einen Gottesdienst, anschließend gibt es einen Empfang für geladene Gäste. Der Folgetag (6. Mai) steht ganz im Zeichen der Orden und des benediktinischen Erbes Godeshards. Daran werden Äbte und Äbtissinnen benediktinischer Klöster aus vielen Teilen Deutschland teilnehmen, insbesondere aus Niederaltaich, wo Godehard vor seiner Ernennung zum Bischof von Hildesheim Abt war. Eingeladen sind auch die Äbtissinnen der evangelischen Heideklöster, die bis heute in einer benediktinischen Tradition stehen. Vorgesehen ist, dass die Ordensleute an einem „Wegsymposium“ teilnehmen und die benediktischen Orte in Hildesheim besuchen.

Für die breite Bistums-Öffentlichkeit ist Samstag, der 7. Mai, interessant: Nach einer Heiligen Messe um 11 Uhr startet auf dem Domhof ein buntes Bistumsfest. Dort soll die Zukunft in den Blick genommen werden, außerdem soll die Vielfalt des Bistums deutlich werden. So sind unter anderem muttersprachliche Gemeinden, Vereine, Verbände und die Bistumsjugend dazu aufgerufen, den Tag mitzugestalten.

Ein besonderes Event an dem Tag ist das „Schmieden für den Frieden“. So heißt eine von Schmiedemeister Alfred Bullermann und anderen vor einigen Jahren ins Leben gerufene Aktion, die das Ziel hat, mit dem Verkauf von handgeschmiedeten Friedensnägeln hilfsbedürftige Menschen oder gemeinnützige Gesellschaften zu unterstützen. Bullermann und weitere Schmiede werden mit der Unterstützung von Bischof Heiner Wilmer mit Feuer, Hammer und Amboss Friedensnägel aus glühendem Eisen formen. Das Fest endet gegen 17 Uhr mit einem Reisesegen.

Pilgertouren
Bevor er Bischof von Hildesheim wurde, war der Heilige Godehard Abt des Benediktinerklosters Niederaltaich an der Donau. Dort startet am 21. Juni 2022 eine Fahrradtour. Sie führt bis zum 2. Juli über knapp 1000 Kilometer zum Hildesheimer Dom. Organisiert und begleitet wird die Pilgerradtour von der KirchenZeitung, den Maltesern und Dechant Thomas Hoffmann – gemeinsam hab das Team bereits 2015 zum 1200-jährigen Bistumsjubiläum erfolgreich eine Fahrradtour veranstaltet. Die Strecke ging damals rund ums Bistum. Kontakt: info@kiz-online.de oder unter der Telefonnummer 0 51 21/ 307 800.

Zu Fuß lässt sich die Strecke nicht in zwölf Tagen bewältigen, daher wurde sie für Fußpilger in Abschnitte unterteilt: Vom 11. bis zum 18. September 2022 werden acht Gruppen von verschiedenen Startpunkten aus Teilstrecken der Route Niederaltaich-Hildesheim wandern. Die Strecken sind zwischen 58 und 130 Kilometer lang und von unterschiedlicher Schwierigkeit. Der Weg verläuft überwiegend auf markierten Jakobswegen. Die Gruppen sollen etwa 20 Teilnehmer haben, gesucht werden derzeit Pilgerleitungen, die die einzelnen Gruppen begleiten.

Ein hybrides Pilgerbuch mit dem Titel „Mein Weg“ bietet den spirituellen roten Faden. Es verbindet die einzelnen Gruppen untereinander, bietet aber auch die Möglichkeit zum Online-Pilgern für Daheimgebliebene. Am letzten Tag der Pilgertour (18. September) wird eine Gruppe zu Fuß Hildesheim erreichen, die übrigen Pilger sollen per Zug in die Bischofsstadt kommen. Auf dem Domhof wird dann ein großes Pilgerfest gefeiert. Daran sollen nicht nur die Niederaltaich-Pilger teilnehmen, sondern auch Gruppen aus der näheren Umgebung, aus der Heimstatt Röderhof und Altenheimen. Auch die Fahrradpilger, die ihr Ziel schon zwei Monate eher erreicht haben werden, sind dazu eingeladen. Außerdem startet an diesem Tag in Bremerhaven-Geestemünde eine Motorradwallfahrt nach Hildesheim.

Genau ein Jahr vor dem Start der Pilgertour ist am 11. September 2021 ein sogenannter digitaler „KickOff“ geplant. Ab 11 Uhr gibt es im Netz Informationen über die einzelnen Etappen und die Möglichkeit, Pilgerleiter zu werden. Außerdem können erste Kontakte zu  anderen Pilgerinnen und Pilgern geknüpft werden (Zoom-Einwahl: Meeting-ID: 616 3758 0884, Kenncode: 069633, keine Anmeldung nötig).

Wer weder aufs Fahrrad steigen noch eine ganze Woche wandern möchte, hat die Möglichkeit, im Juni und Juli 2022 an mehreren Samstagen zum Schrein des heiligen Godehard und zur Basilika St. Godehard zu pilgern.

Ausstellung
Am 6. September 2022 wird im Hildesheimer Dommuseum die Ausstellung „Islam in Europa“ eröffnet. Was auf den ersten Blick wenig mit dem Heiligen zu tun hat, orientiert sich tatsächlich an Objekten aus dem Umfeld von Godehard. Sowohl auf dem Godehardschrein als auch auf seinem Bischofsstab finden sich Spuren arabischer Kunst. Seidenstoffe aus dieser Zeit kommen aus dem Irak und dem damals muslimisch geprägten Spanien. „Impulse aus der islamischen Kultur sind in Kunst und Wissenschaft des Mittelalters hierzulande eingeflossen. Wir wollen die gemeinsamen Wurzeln aufzeigen“, sagt Museumsdirektorin Claudia Höhl.

Verschiedenes
Innerhalb des Godehardjahres wird ein weiteres Jubiläum gefeiert: Die Basilika St. Godehard in Hildesheim wird 850 Jahre alt. Dazu wird es im September 2022 ein Symposium geben. – Anlässlich des 1000-Jahr-Jubiläums soll eine neue Godehard-Biografie erscheinen. Daran schreibt der Direktor des Bistumsarchivs, Thomas Scharf-Wrede. – Im Bistum sollen 30 Glaubensorte ausfindig gemacht werden. Die Vorbereitungen dafür laufen. – Es sind diverse weitere Veranstaltungen geplant, unter anderem ein „Meadow-Festival“, ein Kongress zur Berufungspastoral und ein „Godetag“ der Jugend. Alle Termine und weitere Informationen auf: www.godehardjahr.de

Abschluss
Im Hannover Congress Centrum (HCC) findet am 6. Mai 2023 der Abschluss des Godehardjahres statt. Dabei soll die Veranstaltung kein Schlusspunkt sein, sondern ein „Sendungsevent“, wie die Organisatoren sagen. Die Einzelaktionen des Jubiläumsjahres sollen gebündelt und der Blick nach vorn gerichtet werden.

 

Er baute über 30 Kirchen

Godehard wurde um 960 in Reichersdorf (Kreis Deggendorf) geboren. Er trat früh in den Benediktinerorden der Abtei Niederaltaich ein und wurde 997 zum Abt des Klosters gewählt. Am 2. Dezember 1022 wurde er vom Erzbischof Aribo von Mainz in Grone bei Göttingen zum 14. Bischof von Hildesheim geweiht. Godehards Leben in Hildesheim war geprägt durch eine tiefe Spiritualität. Er baute in seiner Amtszeit über 30 Kirchen. Er starb 1038 und wurde 1131 heiliggesprochen.