16.11.2020

Kirchensteuereinnahmen in der Corona-Krise

Eine Milliarde Euro Verlust

Die Kirchen in Deutschland rechnen in der Corona-Krise mit einer Milliarde Euro weniger Steuereinnahmen.  Wegen Kurzarbeit und dem wegfallenden Einkommen von Freiberuflern könnten am Ende des Jahres rund zehn Prozent der Einnahmen fehlen. 

Ein Korb mit Geld steht in einer Kirchenbank.
Das Kollektenkörbchen ist voll - Geld fehlt den Kirchen trotzdem. Wegen der Corona-Krise fallen bis zu 1 Milliarde Steuereinnahmen weg. 

Die Kirchen in Deutschland verlieren in der Corona-Krise voraussichtlich mehr als eine Milliarde Euro an Steuereinnahmen. Laut einer Umfrage der "Welt am Sonntag" gehen sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche von einem Kirchensteuereinbruch in diesem Jahr um mindestens acht Prozent aus. Das wäre ein mindestens doppelt so starker Einbruch wie in der Finanzkrise 2009, als die Steuereinnahmen der Kirchen um vier Prozent zurückgingen.

Die Kirchen kämen demnach 2020 zusammen noch auf Kirchensteuereinnahmen von maximal 11,69 Milliarden Euro nach 12,71 Milliarden Euro 2019. Damals entfielen 6,76 Milliarden Euro auf die katholische und 5,95 Milliarden Euro auf die evangelische Kirche.

Der Leiter der Finanzabteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Carsten Simmer, sagte der Zeitung, er gehe derzeit für die EKD von acht bis elf Prozent Rückgang der Kirchensteuereinnahmen aus. Durch die Corona-Krise beschleunigten sich die ohnehin für die kommenden Jahre erwarteten finanziellen Verluste der 20 Landeskirchen.

Für die katholische Kirche hat die Zeitung die 27 Bistümer einzeln befragt und aus 16 davon Antworten erhalten. Deren Prognosen bewegen sich demnach zwischen einem Rückgang von 4 Prozent in Münster und Passau und einem Minus von 13 Prozent in Würzburg. Die Mehrzahl der Bistümer, die eine konkrete Prognose abgegeben hatten, rechne mit Mindereinnahmen zwischen acht und zehn Prozent. Das Bistum Eichstätt sprach von einem "signifikanten Einbruch", Limburg von einem Rückgang im "oberen einstelligen Prozentbereich".

"Wie es bis zum Jahresende aussieht, hängt stark davon ab, ob und wie die erneuten Corona-bedingten Einschränkungen und der zweite Lockdown die regionale Wirtschaft weiter treffen", sagte der Finanzdirektor des Bistums Passau, Josef Sonnleitner.

Die endgültige Höhe der Steuereinnahmen richtet sich in diesem Jahr vor allem danach, wie viele Menschen in Kurzarbeit sind und wie stark die Einnahmen von Freiberuflern und Kleinunternehmern sinken. Kirchensteuer zahlen nur Kirchenmitglieder, die auch lohn- und einkommensteuerpflichtig sind; das ist gut ein Drittel aller Mitglieder. Die Steuer beträgt in der Regel neun Prozent der Lohn- und Einkommensteuer, in Baden-Württemberg und Bayern acht Prozent.

Die Corona-Pandemie beschleunigt die ohnehin erwarteten Rückgänge bei den Kirchensteuern. Aus einer Studie von 2019 geht hervor, dass die Kirchen in Deutschland 2060 nur noch etwa halb so viele Mitglieder haben werden wie heute. Der Studie zufolge sollten sich auch die finanziellen Möglichkeiten der Kirchen bis dahin etwa halbieren.

kna