23.09.2022

Jubiläum, Benefizlauf und Einweihung in Röderhof

Gefeiert wurden 50 + 1

Der Benefizlauf der Heimstatt Röderhof  ist ein Volkslauf der besonderen Art. Hier starten geistig oder körperlich gehandicapte Bewohnerinnen und Bewohner der Caritas-Einrichtung  im normalen Teilnehmerfeld.

Im Teilnehmerfeld laufen auch gehandicapte
Bewohnerinnen und Bewohner der Heimstatt mit.

„Handicaps spielen hier bei unseren Läufen keine Rolle“, sagt Heinz Brümmer, stellvertretender Leiter der Einrichtung. Trotz seines besonderen sozialen Flairs ist der Röderhof-Lauf ein Laufevent mit sportlichem Ernst, der seinen festen Platz im Kalender der niedersächsischen Volksläufe hat.

 Nach einer zweijährigen Corona-Pause konnte am vergangenen Wochenende der inzwischen 13. Röderhof-Benefiz-Lauf starten. Gleichzeitig wurde unter dem Motto „50+1“ das im vergangenen Jahr ausgefallene Jubiläum von Röderhof gefeiert.

Während sich die Läuferinnen und Läufer auf den Strecken zwischen 1,8 bis 10 Kilometer tummelten, gab es für die übrigen Besucher ein buntes Programm mit Hüpfburg, Kletterwand, Musik und kulinarischen Genüssen.
 

Als Herzenslauf wird das Rolli-Walking bezeichnet,
bei dem unter anderem Angehörige oder Mitarbeitende
der Heimstatt Bewohnerinnen und Bewohner begleiten
beziehungsweise in Rollstuhl oder Karre schieben.

Die Läuferinnen und Läufer kamen mit Schwerpunkt aus der Region, einige legten aber auch weite Anfahrtswege zurück. Auch die katholische Albertus-Magnus-Realschule war wieder mit einer größeren Gruppe von Schülerinnen und Schülern in den verschiedenen Läufen vertreten, und einige Läuferinnen und Läufer kamen vom neuen Gymnasium Mariano-Josephinum. Beide Schulen konnten sich über gute Platzierungen freuen.

Als letztes startete der „Lauf der Herzen“. Das Rolli-Walking, bei dem Angehörige oder Mitarbeitende vom Röderhof Bewohnerinnen und Bewohner über die 1,8 Kilometer lange Strecke begleiten oder schieben, war wieder einmal der Höhepunkt der Veranstaltung.
 

Pünktlich zum neuen Schuljahr und Jubiläumsfest
konnte die „neue“ Franziskusschule ihrer Nutzung
übergeben werden.

Pünktlich zum Jubiläumsfest war auch der Neubau der Franziskusschule auf dem Röderhof fertig geworden. Hier konnten sich die Besucher in einer kleinen Ausstellung über fünfzig Jahre Röderhof informieren und sich ein Bild verschaffen, wie sich in dieser Zeit die Arbeit mit den gehandicapten Bewohnerinnen und Bewohnern verändert hat.

Nach den Siegerehrungen der verschiedenen Läufe war aber noch nicht Schluss der Jubiläumsfeier. Mit viel Musik und Geselligkeit ging es bis in die Abendstunden weiter.

Edmund Deppe