• Ein Orden macht mit Braukunst von sich reden
    96 Trappisten-Mönche in Belgien produzieren jährlich 52,2 Millionen Liter Bier - verkaufen könnten sie noch mehr.
  • Unterwegs mit der Pop-up-Kirche
    Die Kirche in der Öffentlichkeit sichtbarer machen: Das will die Pop Up Church, die an ungewöhnlichen Orten für kurze Zeit auftaucht.
  • EVI Lichtungen vom 23. bis 26. Januar in Hildesheim
    Vom 23. bis zum 26. Januar finden in Hildesheim wieder die EVI Lichtungen statt. Diese Lichtkunst Biennale verwandelt die Stadt zum dritten Mal in einen großen Lichtkunstparcours.
  • Brotmanufaktur in Hildesheim heißt „Herr von Myra“
    Simon Hoberg ist 39 Jahre alt und hat seinen Traum verwirklicht. Der Bäckermeister  und studierte Wirtschaftsmathematiker, hat nach Soest nun auch eine Brotmanufaktur am Hildesheimer Markplatz aufgebaut und sie „Herr von Myra“ genannt.
  • Solarzellen auf dem Pfarrhaus-Dach
    Wer an der Herz-Jesu-Kirche in Bremerhaven-Lehe vorbeigeht und den Blick gen Himmel schweifen lässt, schaut unweigerlich auf die neuen Solarzellen auf dem benachbarten Pfarrhaus-Dach.
  • Wohlfühlmorgen des Malteser Hilfsdienstes in der Marienschule
    Dusche, Massage und Haarschnitt, ärztliche Versorgung und ein gutes Frühstück. Es gibt Menschen, denen fällt es schwer sich selbst nichts zu gönnen, weil das Geld nicht reicht. Für sie gab es in der Marienschule einen Wohlfühlmorgen.
  • Ein Besuch auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth
    Ein fast vergessenes Kapitel der Geschichte: Norbert Schwake kümmert sich ehrenamtlich um den deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth.
  • Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert
    Die aufwendige Restaurierung des Gemäldes „Kreuztragung Christi“ von Pieter Brueghel dem Jüngeren steht im Mittelpunkt einer Sonderausstellung im Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum.
  • Neuer Studiengang in Regensburg
    Nicht nur Bestatter haben mit dem Sterben zu tun. Auch Medizin und Theologie, das Recht und die Kunst kümmern sich darum. In Regensburg fasst demnächst ein neuen Studiengang all diese Fächer zusammen.
  • Fritz Paul dokumentierte 30 Jahre das Leben im Lager Friedland
    Verzweiflung, Hoffnung und Zuversicht. 30 Jahre lang dokumentierte Fritz Paul das Leben im Lager Friedland bei Göttingen. Sein Nachlass wurde jetzt dem Museum übergeben. Zwei Aktenordner mit Negativen – eine Schatzkiste.