• Solarzellen auf dem Pfarrhaus-Dach
    Wer an der Herz-Jesu-Kirche in Bremerhaven-Lehe vorbeigeht und den Blick gen Himmel schweifen lässt, schaut unweigerlich auf die neuen Solarzellen auf dem benachbarten Pfarrhaus-Dach.
  • Wohlfühlmorgen des Malteser Hilfsdienstes in der Marienschule
    Dusche, Massage und Haarschnitt, ärztliche Versorgung und ein gutes Frühstück. Es gibt Menschen, denen fällt es schwer sich selbst nichts zu gönnen, weil das Geld nicht reicht. Für sie gab es in der Marienschule einen Wohlfühlmorgen.
  • Ein Besuch auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth
    Ein fast vergessenes Kapitel der Geschichte: Norbert Schwake kümmert sich ehrenamtlich um den deutschen Soldatenfriedhof in Nazareth.
  • Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert
    Die aufwendige Restaurierung des Gemäldes „Kreuztragung Christi“ von Pieter Brueghel dem Jüngeren steht im Mittelpunkt einer Sonderausstellung im Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum.
  • Neuer Studiengang in Regensburg
    Nicht nur Bestatter haben mit dem Sterben zu tun. Auch Medizin und Theologie, das Recht und die Kunst kümmern sich darum. In Regensburg fasst demnächst ein neuen Studiengang all diese Fächer zusammen.
  • Fritz Paul dokumentierte 30 Jahre das Leben im Lager Friedland
    Verzweiflung, Hoffnung und Zuversicht. 30 Jahre lang dokumentierte Fritz Paul das Leben im Lager Friedland bei Göttingen. Sein Nachlass wurde jetzt dem Museum übergeben. Zwei Aktenordner mit Negativen – eine Schatzkiste.
  • Welttag der Armen
    An diesem Sonntag begeht die katholische Kirche den Welttag der Armen. Wer sind eigentlich bei uns in Deutschland die Armen? Welche Probleme drücken sie? Und wie könnte ihnen besser geholfen werden als bisher? Einschätzungen von Caritas-Präsident Peter Neher. 
  • Ausstellung „Menschen auf der Flucht“
    Azubis im Volkswagenwerk nehmen in der multimedialen Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ die Rolle eines Bürgerkriegsflüchtlings aus der Demokratischen Republik Kongo ein.
  • 30 Jahre dem Mauerfall
    Matthias Holluba (Leipzig) und Stefan Branahl (Hildesheim) waren eigentlich so was wie Klassenfeinde: „Ossi“ der eine, „Wessi“ der andere. Seit 30 Jahren berichten sie immer wieder aus dem für sie anderen Deutschland – hin und wieder und mehr oder weniger einträchtig auch in gemeinsamen Reportagen. Vor fünf Jahren reisten sie für den „Tag des Herrn“ und die KirchenZeitung entlang der ehemaligen Grenze von der Ostsee bis nach Bayern. 30 Jahre nach dem Mauerfall fühlen sie sich gegenseitig auf den Zahn.
  • Jutta Stenzel – eine Kämpferin
    Es gibt Geschichten, für die muss man sich anschnallen. Jutta Stenzel kann so eine Geschichte erzählen. Sie handelt von Absturz und Willenskraft, von Medaillen und Rollstuhl. Und davon, wie ein Mensch Herausforderungen annimmt und sich durchs Leben kämpft.