30.04.2018

Anfrage

Warum das Kreuzzeichen mit der rechten Hand?

Ich hätte gerne gewusst, warum es üblich ist, zum Beispiel nach einem Gebet das Kreuzzeichen mit der rechten Hand zu schlagen. C. D., 34379 Calden

Das Kreuzzeichen darf heute sowohl mit der rechten wie auch mit der linken Hand geschlagen werden. Die Zeiten, da die linke Hand als unrein oder falsch galt und Linkshänder umerzogen wurden, sind vorbei. Dennoch ist es traditionell so, dass die Christen in Westeuropa die rechte Hand für das Kreuzzeichen nutzen.

Das hat zum einen mit den Kulturkreisen zu tun, in denen das Christentum entstand: Bis heute gilt es in manchen Ländern als Beleidigung, jemandem die linke Hand zu geben oder mit der linken Hand zu essen. Sie ist die unreine Hand, weil sie meist für die Reinigung beim Gang auf die Toilette vorgesehen ist. Auch in verschiedenen Sprachen lässt sich das noch nachweisen: Im Deutschen erinnert „rechts“ an das Recht oder richtig und umgekehrt „links“ an linkisch.

Das Kreuzzeichen, wie wir es heute vor Gebeten oder in der Kirche machen, hat sich in der Westkirche vermutlich erst im 13. Jahrhundert entwickelt: Alle Finger berühren ausgestreckt zunächst die Stirn, die Brust, die linke und dann die rechte Schulter. In der Ostkirche wird das Kreuzzeichen mit dem Daumen, Zeige- und Mittelfinger ebenfalls der rechten Hand gemacht. Den Querbalken schlägt man allerdings von der rechten zur linken Schulter.

Ganz zu Beginn des Christentums im zweiten Jahrhundert war das Kreuzzeichen zunächst ein Prägezeichen auf der Stirn, später dann auch auf dem Mund und der Brust. Diese Form nutzen wir heute etwa noch vor der Lesung des Evangeliums im Gottesdienst.

Von Kerstin Ostendorf