13.03.2020

Siegfried Neuenhausen ist Künstler, Kunsterzieher und hat als Professor gelehrt

Wenn die Sehkraft schwindet

Siegfried Neuenhausen ist Künstler, Kunsterzieher und hat als Professor unter anderem an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig gelehrt. Doch der Bildhauer, Maler und Grafiker leidet an einer Macula-Degeneration.

Nur mit elektronischer Hilfe kann Siegfried Neuenhausen
lesen. Die grüne Schrift auf schwarzem Grund lässt die
Augen nicht so schnell ermüden.

Wenn am 19. März in Hildesheim die Ausstellung „KunstKlusiv“ der Hildesheimer Blindenmission öffnet, ist auch Siegfried Neuenhausen mit einem Kunstwerk vertreten. Neuenhausen ist in Hildesheim kein unbekannter. „Ich war schon mit einer Ausstellung beim Aschermittwoch der Künstler vertreten und auf dem Pferdemarkt in der City ist im Boden ein Pferd eingelassen. Das stammt auch von mir“, erzählt der 88-Jährige.

Neuenhausen steckt noch voller künstlerischer Ideen, doch seine Augen spielen nicht mehr mit. „Wenn ich etwas lesen will, dann muss ich mich einer Kamera bedienen, die den Text extrem vergrößert auf einem Monitor anzeigt“, sagt er und demonstriert es. „So einen Text zu lesen ist auf die Dauer sehr anstrengend.“

Die Werke Neuenhausens zeigen gesellschaftliche Widersprüche, orientieren sich an Themen der Gesellschaftspolitik, zeigt die Emanzipation des Menschen. „Und auch mein eigenes Lebengefühl spiegelt sich in meinen Kunstwerken wider“, erklärt er. Da ist zum Beispiel die zweiteilige Skulptur „Blindekuh“, die zu einer Serie von Bronzen gehört, die zwischen 1979 bis 2003 entstanden. „Die habe ich angefertigt, als ich erfahren habe, dass meine Sehkraft schwindet.“
 

In der Skulptur Blindekuh verarbeitet Siegfried Neuenhausen
2001 den beginnenden Verlust des Augenlichts. Nun ist sie
in der Ausstellung „KunstKlusiv“ zu sehen und zu fühlen.

Das ist jetzt rund zwanzig Jahre her. „Anfangs hatte ich eine trockene Maculadegeneration. Da konnte ich noch gut mit leben und auch noch mit der Lupe Zeitung lesen, aber vor ein paar Jahren wurde sie feucht und die Sehkraft nahm abrupt ab. Das ist für einen Künstler eine üble Geschichte, wenn er seine Bilder nicht mehr sehen kann.“

Dass Neuenhausen gerade Blindekuh als Ausstellungsobjekt für KunstKlusiv ausgesucht hat, liegt an der besonderen Geschichte der Skulptur. „Blinde können nicht sehen, aber tasten und diese Figur kann man auch mit den Fingern erfahren“, betont der Künstler.

Vom 19. bis 22. März ist „KunstKlusiv“ in der RASSELMANIA (Bischofskamp 18) zu sehen Do bis Sa 10-13 Uhr, So 10-16 Uhr).

22 Künstler zeigen Objekte, Installationen und Konzeptkunst. Die Besucher dürfen fühlen, anhören, mitmachen.

Edmund Deppe